Audioblogging ist eine noch junge Technik im Internet, welche das bisherige Format des Weblogs weiterführt. "Weblog" ist eine Zusammensetzung aus "web" und "log(buch)" und meint eigentlich Tagebücher, die im Internet geführt werden. Das "Bloggen" ist in den letzten Jahren zu einer sehr beliebten Form der Internetpräsenz geworden, weil sich ohne großen Aufwand und ohne Programmierkenntnisse damit Texte und auch Bilder ins Internet stellen lassen. Dies geschieht, indem man sich entweder ein Weblog bei einem der bekannten Anbieter (zum Beispiel 20six , blogigo oder blogger ) anlegt oder auf der eigenen Homepage ein entsprechendes Skript installiert.

Audioblogging liegt die Idee zugrunde, daß man Logbucheinträge nicht mehr mit einem Texteditor schreibt und dann veröffentlicht, sondern über ein Headset einen Beitrag einspricht, den man dann als mp3-Datei hochladen kann. Dies ist zwar ungleich speicherintensiver als das bisherige Bloggen, andererseits ist Webspace mit der Zeit immer preiswerter geworden und der Funfaktor ist größer und die soziale Komponente des Ganzen nicht zu unterschätzen. - Es soll auch nicht verschwiegen werden, daß ein gewisses technisches Knowhow dafür erforderlich ist sowie ein wenig Pioniergeist im Umgang mit dieser neuen Technik.

Eine entsprechende Blogengine ist auf dieser Seite schon installiert und zwar der "Podblogger" (das Wort ist eine Kombination aus Appels "iPod" und dem englischen "broadcasting"). Podblogger ist eine Software, die von Christian Rotzoll (Homepage) entwickelt wurde. Wer sich mit dem Gedanken trägt, vielleicht selber mal ein Audioblog anzulegen, aber keine eigene Homepage hat, kann das auf der Seite www.podhost.de tun. - Was benötigt man nun, um hier bei forum-philosophie Audiobeiträge zu veröffentlichen?

  • ein Headset
  • eine Recording-Software
  • ggf. einen Encoder (um die eingesprochene Datei ins mp3-Format zu konvertieren)
  • ausreichend Webspace (mindestens 50 MB ... besser mehr)

Da der Podblogger auf dem Server von Forum-Philosophie betrieben wird, ist die Frage nach dem Webspace zunächst ausreichend geklärt; sollten die Ressourcen irgendwann aufgebraucht sein, kann man ältere Audiobeiträge eventuell auf freie Server auslagern, um für neuere wieder Platz zu haben. Ein Headset ist keine große Anschaffung; sofern nicht ohnehin schon vorhanden, sind Headsets inzwischen zu Preisen ab 9.90 € zu haben. Eine Recording-Software zum digitalen Aufnehmen der Sprachbeiträge gibt es im Internet kostenlos - zum Beispiel auf der Seite www.audacity.de . Hier kann man sich die Version Audacity 1.2.3 herunterladen - ein Audio-Editor für Linux, Mac und Windows, der auch Mehrspuraufnahmen gestattet und für den Zweck des Audioblogging vollkommen ausreicht. Um den aufgenommenen Sprachbeitrag dann noch ins platzsparende mp3-Format konvertieren zu können, benötigt man noch einen sog. Encoder, etwa winLAME rc3, den man ebenfalls kostenlos bei www.soft-ware.net herunterladen kann. Man kann beide Softwaren getrennt betreiben, kann aber winLAME rc3 auch in Audacity einbinden. Selbstverständlich läßt sich auch jede andere Software beim Einsprechen benutzen; das Ergebnis muß nur eine mp3-Datei sein.

Hat man seine Sprachdatei erstellt, wird sie auf den Podblogger hochgeladen. Dazu klickt man auf unserer Audioblogging-Seite auf "Eigene Datei hochladen" (links). Der eigentliche Uploadvorgang verläuft dann in drei Schritten: Zunächst einmal wählt man die Datei, die man hochladen möchte aus und klickt auf "Datei hochladen". Diese wird dann in ein "Uploadverzeichnis" hochgeladen und danach bekomme ich automatisch eine mail, daß in diesem Uploadverzeichnis eine neue mp3-Datei steht. Der Upload kann bei größeren Dateien ein wenig dauern. (5 MB benötigen - je nach individueller Upload-Breite - 5 bis 10 Minuten ... also nicht die Geduld verlieren ... ) - Durch mein "Gegenzeichnen" wird sie dann allerdings erst veröffentlicht und ist nun für alle sicht- und hörbar. Man kann also nicht direkt audiobloggen, sondern nur über den "Schreibtisch" des Administrators. Damit soll verhindert werden, daß der Webspace mit "Spambeiträgen" zugemüllt wird ... oder daß möglicherweise strafrechtlich relevantes Material ins Netz gestellt wird. Die Software ist so programmiert, daß nur der Administrator "veröffentlichen" kann. Vor dem Upload kann der Verfasser des Beitrags dann noch einen Titel, eine Rubrik, eine Beschreibung und - wenn er mag - seine e-mail-Adresse angeben; es ist zwar auch ein Feld für eine Telephonnummer eingerichtet; das kann natürlich freibleiben ... :-)

Insgesamt habe ich bislang vier Rubriken eingerichtet und wie Ihr seht, sind auch die ersten Beiträge schon hochgeladen. Es gibt zwei Arten sie anzuhören: Entweder klickt man die "Play"tastelinks im jeweiligen Beitrag an (die anderen beiden sind "Stopp" und "Pause") - dann wird die Datei im sog. Streaming-Verfahren abgespielt, d.h. auf dem Server ausgeführt. Es kann ein paar Sekunden dauern bis es losgeht, weil erst genügend Daten in den Player geladen werden müssen. Man kann zweitens die gesamte Datei auch auf die eigene Festplatte speichern; dazu klickt man links jeweils auf "Download".

Sollten sich noch Fragen zu Podblogger oder zur Technik ergeben, stehe ich Euch gerne zur Verfügung (Nauplios@aol.com).

So - und nun viel Vergnügen beim audiobloggen und beim Anhören der Beiträge!

Nauplios